Kardiales MRT bei angeborenen Herzfehlern

Die kardiale Magnet-Resonanztomographie (MRT) Untersuchung ist ein inzwischen fest in der Routinediagnostik der angeborenen Herzfehler verankertes Untersuchungsverfahren. Wie die Echokardiographie, Herzkatheteruntersuchung und kardiale Computertomographie liefert die  kardiale MRT wichtige Informationen über Anatomie und Funktion des Herzens.

Ein großer Vorteil: die MRT nutzt den natürlichen Magnetismus des Gewebes  zur Bilderstellung, wird ohne Anwendung von Röntgenstrahlen durchgeführt und ist nicht invasiv. Zusätzlich kann die kardiale MRT hervorragend zur Verlaufsbeurteilung verwendet werden, da die Untersuchungen gut miteinander vergleichbar sind. Bilder des schlagenden Herzens, Funktionsmessungen und Gewebecharakterisierung tragen dazu bei, z.B. den optimalen Zeitpunkt für eine Operation zu planen, eine Herzmuskelentzündung festzustellen oder Klappenundichtigkeiten genauer zu bestimmen.

Im Schwerpunkt Kardiale MRT bei angeborenen Herzfehlern untersuchen wir folgende Patienten mit angeborenen oder erworbenen Herz- und Gefäßerkrankungen:

  • Kinder vom Säuglingsalter bis zum Alter von ca. 8 Jahren in Sedierung, spontanatmend
  • Kinder und Jugendliche ab ca. 8 Jahren wach und spontanatmend.
  • Erwachsene mit einem angeborenen Herzfehler wach und spontanatmend.
  • Patienten aller Altersstufen mit eingeschränkter Mitarbeitsfähigkeit, Platzangst oder anderen Einschränkungen soweit medizinisch indiziert in Intubationsnarkose.

Wir bieten Untersuchungen mithilfe aller Standard-MRT-Sequenzen an. Darüber hinaus können wir bei speziellen Fragestellungen mithilfe der „Göttinger Echtzeit-MRT“ Sequenzen  auch Patienten mit Herzrhythmusstörungen oder auf einem Liegend-Fahrrad-Belastungs-MRT untersuchen.

Typische Herz- und Gefäßerkrankungen, die in der kardialen MRT untersucht werden sind:

  • Aortenisthmusstenose, Aortenerkrankungen
  • Fallot’sche Tetralogie
  • Lungenvenenfehleinmündung und unklare Shuntvitien.
  • Univentrikuläre Zirkulation mit „Fontankreislauf“ oder „TotalerCavopulmonaler-Anastomose“
  • Herzklappenvitien mit Undichtigkeit
  • Herzmuskelentzündung, Kardiomyopathie
  • Vermehrte ventrikuläre Herzrhythmusstörungen

Wissenschaftlich ist die Arbeitsgruppe MRT bei angeborenen Herzfehlern ebenfalls national und international erfolgreich aktiv: In er interdisziplinären MRT Arbeitsgruppe der UMG (bestehend aus den Abteilungen für Diagnostische und Interventionelle Radiologie, Pädiatrische Kardiologie und Intensivmedizin, Kardiologie und Pneumologie) stehen 2 moderne 1,5 Tesla Geräte zur Verfügung, ein 3 Tesla MRT, wird Ende 2013 fertiggestellt sein. Alle Geräte werden zudem für wissenschaftliche Studien bei angeborenen Herzfehlern genutzt. Zusätzlich besteht wissenschaftlich eine enge Kooperation mit dem Deutschen Zentrum für Herzkreislaufforschung (DZHK), Prof. Martin Uecker und dem Max Planck Institut für Biophysikalische Chemie,  MRT Forschungsgruppe Prof. Jens Frahm. Neben der Echtzeit-MRT Forschung bieten wir vorgeburtlich im Rahmen einer Studie die fetale kardiale MRT bei Kindern im Mutterleib mit Verdacht auf Herzfehlern an.

Nicht-invasive Bildgebung/Transplantation

PD Dr. med. Michael Steinmetz

Kontaktinformationen

  • Facharzt für Kinderheilkunde und Jugendmedizin
    Zusatzqualifikationen: Pädiatrische Kardiologie, Pädiatrische Intensivmedizin, EMAH-Kardiologie, Kardiovaskuläres MRT Level III (DGPK, SCMR)

Leiterin EMAH-Ambulanz

Prof. Dr. med. Claudia Dellas

Kontaktinformationen

Sekretariat

  • Fachärztin für Innere Medizin, Kardiologie
    Zusatzqualifikationen bzw. -weiterbildungen: EMAH-Kardiologie, Certification TTE (ESC/EACVI), DEGUM-Stufe II transthorakale Echokardiographie,​ Hypertensiologin DHL®, Fachgebundene humangenetische Beratung (Innere Medizin), Verkehrsmedizinische Begutachung (Innere Medizin)

MRT

Dr. med. Pia Katharina Bauerschmitz

Kontaktinformationen

  • Fachärztin für Innere Medizin und Kardiologie

    Zusatzqualifikationen: EMAH-Kardiologie

Poliklinik

Mohammad Loubani

Kontaktinformationen

  • Facharzt für Kinderheilkunde und Jugendmedizin, Kinderkardiologie

Folgen Sie uns