Transition zur Herzinsuffizienz

Trotz intensiver Studien sind Erkrankungen des Herz-Kreislaufsystems nach wie vor weltweit Todesursache Nummer eins.

Eine Hypertrophie des Herzens ist als erste Stress-Antwort bei fast allen Herz-Kreislauferkrankungen zu beobachten. Hypertrophie ist charakterisiert als Größen-Zunahme allein durch Zellvergrößerung und stellt zunächst eine Anpassung an mechanischen Stress wie gesteigerte Vor- bzw. Nachlast dar. Durch diese Anpassung des Herzmuskels ist das Herz anfangs in der Lage den stress-stimulus zu kompensieren. Im Verlauf der Zeit kann jedoch eine Verschlechterung der Herzfunktion beobachtet werden und die kompensierte Hypertrophie kann zu einer Herzinsuffizienz und schließlich zum Tod führen. Der fehlende Fortschritt im Bereich der Pharmakotherapie in der Behandlung der Entwicklung der Herzinsuffizienz in den vergangenen 20 Jahren könnte darauf zurückzuführen sein, dass spezifische lokale Therapiewege bisher nicht identifiziert wurden. 

Ziel unserer Gruppe ist es, die molekulare Grundlage der Transition zur Herzinsuffizienz zu verstehen. Hierzu führen wir mittels Next-Generation-Sequencing Transkriptom- und Genomweite Screens im Myokardium von Patienten in der Transition zur Herzinsuffizienz durch. Die Identifizierten Kandidaten Gene werden auf regulierte Signalwege und molekulare Netzwerke analysiert. Ihre Relevanz in der Transition zur Herzinsuffizienz wird in-vitro in humanen Kardiomyozyten und in-vivo in Maus-Modellen untersucht. Das bessere Verständnis der Pathophysiologie der Herzinsuffizienz soll langfristig die Entwicklung neuer Therapieverfahren ermöglichen. Diese neuen Therapieverfahren haben das Ziel, früh im Übergang zum irreparablen Krankheitsstadium einzugreifen.

Arbeitsgruppenleiter

Prof. Dr. med. Gerd Hasenfuß

Sekretariat

  • Direktor der Klinik für Kardiologie und Pneumologie

    Curriculum Vitae

    Publikationen

    Forschungsschwerpunkte: Herzinsuffizienz, Pathophysiologie und Therapie, Elektromechanische Kopplung, Herzregeneration

Mitarbeiter*innen

Vanessa Kernke
PhD Studentin
Telefon: 0551 3963633
E-Mail:vanessa.kernke(at)med.uni-goettingen.de

Frederike Weber
Doktorandin Cand. med.
Telefon: 0551 3963633
E-Mail: Frederike.Weber(at)med.uni-goettingen.de

Anke Bode
Technische Assistentin
Telefon: 0551 3963663
E-Mail: anke.bode(at)med.uni-goettingen.de

Folgen Sie uns