Vegetative Optogenetik

Optogenetik ist eine neue Methode, bei der durch genetische Manipulation von Zellen lichtsensitive Proteine überexprimiert werden, um durch Beleuchtung das Membranpotential und einzelnen intrazelluläre Signalwege mit höchster räumlicher und zeitlicher Präzision zu beeinflussen. Damit hat die optogenetische Stimulation entscheidende Vorteile gegenüber der elektrischen oder pharmakologischen Stimulation für die Untersuchung der Physiologie und Pathophysiologie einzelner Zellen, intakter Organe und deren Kommunikation untereinander im Körper.

In unserer Arbeitsgruppe entwickeln wir neue optogenetische Ansätze und nutzen diese in spezifischen Fragestellungen der Physiologie und Pathophysiologie von Muskelgewebe. Außerdem testen wir mögliche translationale Ansätze.

Arbeitsgruppenleiter

Prof. Dr. med. Dr. rer. nat. Tobias Brügmann

Kontaktinformationen

  • Juniorprofessor für Physiologie und Pathophysiologie

Folgen Sie uns