Coronavirus: Aktuelle Informationen

Die Klinik für Kardiologie und Pneumologie wird von Prof. Dr. Gerd Hasenfuß geleitet. Sie verfügt über eine internistische Intensivstation und fünf Stationen für die Betreuung der Patientinnen und Patienten mit Herz-, Gefäß- und Lungenerkrankungen. Auf der internistischen Intensivstation (1026) und der Chest Pain Unit (1025) werden akut bedrohte Patient*innen zur Überwachung nach komplexen katheterbasierten Koronar- und Herzklappeneingriffen versorgt. Auf der interdisziplinären Lungenstation (4021) werden zu behandelnde Personen mit Lungenerkrankungen chirurgisch und internistisch mit den modernsten Methoden behandelt.

15 Oberärzt*innen, 7 Fachärzt*innen und 37 Assistenzärzt*innen bilden den Kern des diagnostischen und therapeutischen Teams. Sämtliche Stationen und Funktionsbereiche richten sich nach den aktuellen evidenzbasierten Diagnostik- und Behandlungsleitlinien sowie den neuesten Studienergebnissen der Kardiologie und Pneumologie.

    Direktor

    Prof. Dr. med. Gerd Hasenfuß

    • Direktor der Klinik für Kardiologie und Pneumologie

      Curriculum Vitae

      Publikationen

      Forschungsschwerpunkte: Herzinsuffizienz, Pathophysiologie und Therapie, Elektromechanische Kopplung, Herzregeneration

    Aktuelles

    Presseinformation

    „Durch den Katheter mitten ins Herz“: Öffentlicher Vortrag zum Thema „Herzklappenfehler“

    Vortragsreihe „Herztöne“ für Patient*innen, Angehörige und Interessierte in digitaler Form. Mitglieder des Herzzentrums der Universitätsmedizin...

    Presseinformation

    4. Göttinger Herzforum zum Thema „Kardiale Ischämie"

    Digitale Fortbildungsveranstaltung für kardiologisch interessiertes Fachpublikum: Herzzentrum der Universitätsmedizin Göttingen lädt ein zum Göttinger...

    Presseinformation

    Prüfen – Rufen – Drücken: Jeder kann im Notfall helfen!

    Woche der Wiederbelebung: Herzzentrum der UMG bildet 170 Schüler*innen in Göttingen für die Laienreanimation aus.

    Presseinformation

    Intelligentes Pflaster für schonendere Atemunterstützung von Frühgeborenen

    Neonatologie der Universitätsmedizin Göttingen und die TU Braunschweig sind an Entwicklung eines hochelastischen Sensorpflasters beteiligt.

    Veranstaltungen

    Folgen Sie uns